Home Shop Produkte Kontakt Impressum
 

FAQ

Welche Motive wir gravieren können

Was kostet eine individuelle Gravur

Siegellack oder Siegelwachs?

Wie verwende ich Siegellack

Was alles gesiegelt werden kann

Fragen & Antworten

Liefern sie auch fertige Siegel?

Verpackungen für Siegelstempel

Siegel - Galerie

  Video-Ecke       

Gästebuch

 

 

 

 


Siegel Tipps:

Bevor Sie beginnen:

Stellen Sie Ihre Siegellampe auf einen feuerfesten Untergrund. Verwenden Sie zum Siegeln stets einen Spiritus- oder Alkoholflamme, denn sie brennt sehr ruhig und gleichmäßig und verhindert zudem, dass der Lack mit Ruß verunreinigt wird  (wenn Sie mit einer Kerze erhitzen). Zudem sollte das Siegel Ihrer Petschaft zu Beginn kühl sein (Zimmertemperatur), da sich das Siegel dann ohne Probleme vom heißen Siegellack trennt (wenn Sie unsicher sind, hilft es auch wenn Sie vorläufig die Siegelfläche an der Petschaft mit etwas Speiseöl hauchdünn einfetten).

Erhitzen und Aufbringen des Siegellacks:

Erhitzen Sie den Siegellack, in dem Sie ihn knapp über die Spiritusflamme halten und dabei langsam zwischen den Fingern drehen. Sobald der Lack weich geworden ist (er darf nicht tropfen) bestreichen Sie das Papier an der gewünschten Stelle einmal durch eine Kreisbewegung ihrer Hand. Dann halten Sie den Siegellack erneut in die Flamme. Diesen Vorgang wiederholen Sie drei (für ein normales Siegel) bis fünf mal (tiefes Siegel), wobei Sie den frisch erhitzten Lack stets auf die bereits zuvor bestrichene Stelle aufbringen. Danach nehmen Sie ihre Siegelpetschaft zur Hand.

Beachten Sie:

Eventuelle Fäden, die der Siegellack auf dem Papier hinterlässt, stören nicht. Sie können sie später, wenn das Siegel abgekühlt ist, einfach abbrechen.

Der Siegelabdruck:   

Drücken Sie nun das Siegel einmal kurz und kräftig auf das Zentrum des weichen Lackes und heben das Siegel danach gleich wieder an – Ihr Siegel ist bereits fertig. Warten Sie eine halbe Minute und „brechen“ Sie dann die überstehenden Fäden des Siegellacks auf dem Papier mit den Fingern ab.

Die Veredelung (für Profis):

Wenn sie Ihrem Siegeleindruck nun noch das „i“- Tüpfelchen aufsetzen möchten, können Sie es „Polieren“. Hierzu führen Sie das fertige, ausgekühlte Siegel für maximal zwei Sekunden über eine Flamme – dadurch bekommt es einen schönen Glanz. Aber Vorsicht: Wenn Sie es zu lange über die Flamme halten, schmelzen die feinen Konturen Ihres Siegels oder – weitaus gefährlicher- Ihr Papier fängt Feuer.

Daher:

Bitte stets vorsichtig und behutsam vorgehen.

Viel Spaß mit Ihrem Hobby.

 

 

 

 

 

 

 

www.SiegelGravur.de ist eine Informationsseite von www.UDIG.de